Ein Interview mit Rudolf Hickel